Zusammenfassung:
 

Ich höre schon die Stimmen: “Zum Glück ist 2020 vorbei! Denken wir einfach nicht mehr daran.” Andere stellen in Frage, ob man nach diesem Jahr überhaupt einen Rückblick machen sollte.
 

Ich glaube, es ist sogar noch wichtiger in einem herausfordernden Jahr wie diesem, damit man es verarbeitet und abschließt. Auf diese Weise bereitest du dich auf ein wunderschönes 2021 vor.
 

Wie immer geschieht dieser Prozess in zwei Teilen, erstens 2020 abschließen und dann in zwei Wochen (Anfang Januar) 2021 vorbereiten. Deine heutige Mission ist es, 2020 für dich selbst abzuschließen.
 
 

Melde dich für den Wild Spirits Newsletter an, um wöchentlich kostenlosen Coaching-Zauber, Ressourcen und exklusive Angebote zu erhalten. Füll einfach das Formular aus:
 






Wild Spirits News

Du erhälst eine wöchentliche Email und kannst
jederzeit abbestellen. Deine Daten sind sicher.


 

Aufgabe 1: Errungenschaften definieren

 

Auf den sozialen Medien stellen viele in Frage, ob man 2020 überhaupt würdigen sollte: “Frag mich nicht nach meinen Erfolgen – selbst nur durch dieses Jahr zu kommen, ist schon eine Errungenschaft!”
 

Meine Antwort darauf ist: Ja eben.
 

Wir müssen damit aufhören, nur materiele Erfolge im Sinn von Geld oder Arbeit zu zählen. Wenn man mit körperlichen oder psychischen Gesundheitsproblemen kämpft, ist das eine Errungenschaft. Es bis zum Ende eines schwierigen Jahres wie 2020 zu schaffen, ist eine Errungenschaft. Bitte denk daran, wenn du die 2. Aufgabe machst.
 

2020 abschließen

Bild von Gerd Altmann auf pixabay.com


 

Aufgabe 2: 2020 abschließen – der Jahresrückblick

 

Jetzt ist es an der Zeit für den Rückblick. Bitte nimm dir dafür etwas Zeit, mach’s dir gemütlich und hol dir etwas zum Schreiben. Der Prozess läuft so ab:
 

1. Schreib auf, was gut gelaufen ist
Dieses Jahr hatte sicher auch gute Seiten! Schreib sie alle auf. Denk auch an Aufgabe 1 und füge hinzu, dass du es geschafft hast, das Jahr zu überstehen.
 

2. Schreib auf, was nicht gut gelaufen ist
Bring es zu Papier und vergiss nicht, die Emotionen zu fühlen, die mit diesen Dingen verknüpft sind. Fühl den Schmerz, den Ärger, die Trauer, den Frust.
 

3. Lass es los
Wenn du das Gefühl hast, dass du soweit bist, nimm das 2. Stück Papier und verbrenn es (sei aber bitte vorsichtig) oder zerreiße es und werfe die Schnipsel in ein fließendes Gewässer wie einen Fluss. Sieh dir an, wie es alles fortgespült wird oder in Rauch aufgeht.