So Findest Du “Dein Ding” Mittels Ausrichtung


 

Zusammenfassung des Video-Inhalts:
 

Zu Beginn möchte ich dir ein paar unbequeme Fragen stellen.
 

Lebst du, oder existierst du nur? Ist das Leben eine spannende Reise mit dir am Steuer, oder treibst du dahin und hoffst vor allem, dass du irgendwo unversehrt ankommen wirst?
 

Wie steht’s mit Entscheidungen: Bist du gut darin, Entscheidungen zu treffen? Machst du dir manchmal Sorgen darüber, ob du auf dem richtigen Weg bist? Wünschst du dir manchmal, es gäbe eine Möglichkeit, ganz sicher zu sein?
 

Deine heutige Mission ist es, ein zuverlässiges Leitsystem für dein Leben zu entwickeln, das dir “dein Ding” offenbart.
 

Um eine ausführlichere schriftliche Version des Videos/Artikels auf Deutsch zu erhalten, melde dich für den Wild Spirits Newsletter an! Du bekommst wöchentlich kostenlose Coachingmagie, Ressourcen und exklusive Anbegote. Füll einfach das Formular aus:
 






Wild Spirits News

Du erhälst eine wöchentliche Email und kannst
jederzeit abbestellen. Deine Daten sind sicher.


 

Aufgabe 1: Was ist dir wichtig?

 

Das magische Leitsystem sind deine Werte. Anders als Glaubenssätze, die du dir im Laufe deines Lebens aneignest und die sich ändern lassen, bilden Werte den Kern deines Wesens. Sie machen aus, wer du im tiefsten Inneren bist.
 

Beginne damit, dass du dir eine Liste von Werten ansiehst so wie diese hier und schreib auf, welche davon dir spontan ins Auge springen. Du kannst auch andere hinzufügen, die nicht auf der Liste stehen.
 

Dann grenze die Auswahl immer weiter ein, bis du deine ca. 5 wichtigsten Werte übrig hast.
 
 

Aufgabe 2: Ausrichtung trainieren

 

Mach’s dir gemütlich und mach eine Bestandsaufnahme. Ist dein Leben auf deine Werte ausgerichtet? Du kannst dir einzelne Aspekte wie deinen Job ansehen, deine Beziehungen, deine Lebensweise, wo du lebst und mit wem du zusammenlebst. Beziehe auch deine Leidenschaften mit ein.
 

Als nächstes finde heraus, wo du Anpassungen vornehmen musst. Wenn ein Aspekt deines Lebens deinen Werten widerspricht, kann das ernste Folgen für deine psychisches und auch körperliches Wohlbefinden haben, also tu alles, was du musst, um Probleme mit deiner Ausrichtung zu lösen.
 

dein Ding

Photo by Suju on pixabay.com


 

Aufgabe 3: Finde “dein Ding”

 

Bei dieser Aufgabe geht es darum, es dir zur Gewohnheit zu machen, dass du alles auf die Ausrichtung auf deine Werte hin prüfst. Bist du unsicher, ob du das Stellenangebot annehmen sollst? Prüfe, ob der Job mit deinen Werten übereinstimmt. Musst du eine schwierige Entscheidung treffen? Finde heraus, welche der Optionen am stärksten auf deine Werte ausgerichtet ist.
 

Werte sind ein verlässlicher Kompass, der dich durchs Leben leitet. Das gilt auch für deine Leidenschaften, und wenn du dieses Prinzip konsistent anwendest, wird es dir den Weg weisen, um “dein Ding” zu finden – deine Bestimmung.

Vergiss die To Do-Liste Und Werde Effektiv


 

Zusammenfassung des Video-Inhalts:
 

Reite ich ein wenig auf dem Thema herum? Wahrscheinlich. Aber es ist einfach ein so universelles Phänomen und der Fluch unseres Lebens: Dieses Gefühl, dass wir mehr tun sollten.
 

Das große “Sollen”.
 

Wir sind gestresster und psychisch ungesünder denn je. Und trotzdem fühlen wir uns wie Versager, wenn wir nicht in jedem einzelnen Lebensbereich absolut perfekt sind: Gesundheit, Sport, Geld, Karriere, Liebe, Freundschaften. Natürlich müssen wir dabei auch noch toll aussehen!
 

Es ist Zeit, den Wahnsinn zu beenden, dich gut zu fühlen und effektiv zu werden.
 
 

Um eine ausführlichere schriftliche Version des Videos/Artikels auf Deutsch zu erhalten, melde dich für den Wild Spirits Newsletter an! Du bekommst wöchentlich kostenlose Coaching-Magie, Ressourcen und exklusive Anbegote. Füll einfach das Formular aus:
 






Wild Spirits News

Du erhälst eine wöchentliche Email und kannst
jederzeit abbestellen. Deine Daten sind sicher.


 

Aufgabe 1: Vergiss die To Do-Liste

 

Wie schon im Titel erwähnt, geht es hier darum, deine To Do-Liste, dieses Lieblingswerkzeug der Perfektionstyrannei unserer modernen Gesellschaft, in den Müll zu werfen (oder na ja, ordentlich zu recyclen). Weg damit.
 

Eine To Do-Liste ist eine konkrete Erinnerung an das Wort “sollen” in deinem Leben. Sie zeigt schwarz auf weiß, was du noch nicht geschafft hast, und darum ist sie das perfekte Rezept, um dich wie ein Versager zu fühlen.
 

Schmeiß sie raus und nutze stattdessen folgendes.
 
 

Aufgabe 2: Lerne, Kalender smart einzusetzen

 

Vielleicht protestierst du, dass deine To Do-Liste dich auch an Dinge erinnert, die du tatsächlich machen musst. Ich bin auch immer dafür, Aufgaben aufzuschreiben, aber eine To Do-Liste ist der falsche Ort dafür.
 

Wenn du’s noch nicht getan hast, dann lerne jetzt, den Kalender auf deinem Handy oder Computer zu benztzen – Bonuspunkte, wenn er sich zwischen deinen Geräten automatisch synchronisiert – und Termine, Einladungen und alles andere einzutragen, was du nicht vergessen möchtest.
 

To Do-Liste

Photo by Matthew T. Rader on unsplash.com


 

Aufgabe 3: Fokus

 

Jeden Morgen nimm deinen Kalender und sieh nach, ob du an diesem Tag irgendwelche Termine hast. Wenn du dir einen Überblick über den Tagesablauf verschaffen hast, wähle zwei Aufgaben aus, auf die du dich konzentrieren willst.
 

Bitte nicht mehr als zwei Fokusaufgaben pro Tag, oder allerhöchstens drei. Du darfst natürlich mehr machen, aber nur zwei oder drei sollten dein Fokus sein und müssen absolut erledigt werden. Stell auch sicher, dass eine dieser Fokusaufgaben eine Leidenschaft betrifft.
 

Du wirst staunen, wie viel du erledigt bekommst und wie gut du dich dabei fühlen wirst. Versuch’s mal!

Hindernisse: Nur Ein Test, Oder Der Falsche Weg Für Dich?


 

Abstract:
 

Wenn du an deiner Leidenschaft oder Bestimmung arbeitest und auf Hindernisse stößt, sagen manche Experten, dass das ein Test deiner Ernsthaftigkeit ist. Andere empfehlen: “Go with the flow,” und wenn es nicht mehr “fließt”, dann heißt das eben, dass dein Ziel von vornherein nicht für dich bestimmt war.
 

Wer hat nun Recht? Die Antwort lautet wie üblich: Beide. Der Trick dabei ist zu lernen, wann du die Zähne zusammenbeissen solltest, und wann es sinnvoller ist, loszulassen und es aufzugeben.
 

Deine Mission ist es zu lernen, wie du den Unterschied erkennst.
 
 






Wild Spirits News

Du erhälst eine wöchentliche Email und kannst
jederzeit abbestellen. Deine Daten sind sicher.


 

Aufgabe 1: Überprüfe deine Ausrichtung

 

Ob es nun um eine Leidenschaft, ein Ziel oder deine Lebensbestimmung ghet: Wenn es wirklich für dich bestimmt ist, dann steht es im Einklang mit deinem Lebensstil.
 

Ein Beispiel: Du hast eine Familie mit kleinen Kindern, und deine Leidenschaft bringt eine Menge internationale Reisen mit sich. Es ist sicherlich möglich, diese Dinge zu vereinbaren, aber wenn dir Zeit mit deinen Kindern wichtig ist, passen sie vielleicht nicht ganz so ideal zusammen.
 

Frag dich also, wie du leben möchtest. Allein, mit Partner, mit Familie? Möchtest du sesshaft sein oder oft umziehen oder im Ausland leben? Wähle deine Ziele und deine Bestimmung im Einklang damit.
 

Hindernisse

Foto von Bart Larue auf unsplash.com


 

Aufgabe 2: Hindernisse auf Tuchfühlung

 

Dieser Prozess setzt voraus, dass du dich selbst ziemlich gut kennst. Atme ein paarmal tief ein und entspanne dich. Dann denke an deine Situation. Konzentriere dich nicht zu sehr auf das Hindernis, sondern auf dein Ziel, die Leidenschaft, der du nachgehst, oder die Lebensbestimmung, die du umsetzen möchtest.
 

Leg eine Hand auf deinen Bauch. Wie fühlt es sich in deinem Inneren an? Fühlt es sich beängstigend an, aber gleichzeitig auch aufregend und nach Wachstum? Oder ist es ein Gefühl, als ob sich alles zusammenzieht, wie ein Knoten im Magen oder fast so, als ob es dir den Atem abschnürt?
 

Deine Reaktion gibt dir deine Antwort. Sie ist fast immer akkurat. Angst muss nicht immer ein Alarmsignal sein, aber wie sich diese Angst in deinem tiefsten Inneren anfühlt, ist ein Zeichen dafür, ob du dein Ziel trotz der Hindernisse weiter verfolgen solltest oder nicht.

Bereit Für Die Letzten 3 Monate Im Jahr 2019


 

Zusammenfassung des Video-Inhalts:
 

2019 ist zu 3/4 vorbei! Vielleicht läuft bei dir ja alles wie geschmiert und deine Jahresziele sind schon fast alle erreicht. Oder du hast sie aus dem Blick verloren und möchtest dich gar nicht gern daran erinnern lassen. Vielleicht hast du erst gar keine Ziele gesetzt?
 

Wo du stehst, macht keinen Unterschied. Wenn du ein paar Minuten Geduld hast, dann zeige ich dir, wie du das Beste aus den letzten drei Monaten von 2019 herausholen kannst.
 
 

Um eine ausführlichere schriftliche Version des Videos/Artikels auf Deutsch zu erhalten, melde dich für den Wild Spirits Newsletter an! Du bekommst wöchentlich kostenlose Coaching-Magie, Ressourcen und exklusive Anbegote. Füll einfach das Formular aus:
 






Wild Spirits News

Du erhälst eine wöchentliche Email und kannst
jederzeit abbestellen. Deine Daten sind sicher.


 

Aufgabe 1: Der Grund, warum du Ziele setzt

 

Warum solltest du Ziele setzen? Weil laut einer Langzeitstudie die 2% der Menschen, die ihre Ziele aufschreiben und regelmäßig alle Ziele überarbeiten, unweigerlich die erfolgreichsten, glücklichsten und zufriedensten Menschen auf dem Planeten sind.
 

Analysieren wir das einmal.
 

  • Ziele setzen: “Wenn du nicht deinen eigenen Lebensplan entwirfst, stehen die Chancen gut, dass du in den Plan von anderen fällst. Und rate mal, was die für dich geplant haben? Nicht viel.” -Jim Rohn
  • Schriftlich festhalten: Es reicht nicht, einfach zu entscheiden, dass du etwas tun wirst. Im Aufschreiben liegt eine besondere Magie.
  • Regelmäßig Ziele überarbeiten: Ziele werden erreicht oder brauchen Aufschub, oder sie werden für dich irrelevant. Setz dir regelmäßige Erinnerungen (vor einigen Wochen habe ich über den Einsatz eines Kalenders gesprochen), um deine Ziele zu überarbeiten und upzudaten.

 

Ziele überarbeiten

Photo by Isaac Smith on unsplash.com


 

Aufgabe 2: Zelebriere das Ziele Überarbeiten

 

Diese Aufgabe besteht aus zwei Schritten: Als erstes nimm dir ein wenig Zeit und mach dir’s gemüglich. Zünde Kerzen an, wenn du möchtest, leg schöne Musik auf und wenn du in einer Beziehung bist, dann beziehe definitiv auch deinen Partner mit ein. Dann machst du Folgendes.
 

  1. Wenn du noch keine Ziele aufgeschrieben hast, dann mach den (englischen) Life Audit oder “benote” einfach dein eigenes Leben in verschiedenen Bereichen so wie Finanzen, Gesundheit und Leidenschaften auf einer Skala von 1-10. Anschließend setz dir 1 oder 2 Ziele pro Lebensbereich, die deine Bewertung verbessern würden.
  2. Wenn du schriftliche Ziele hast, dann nimm sie dir jetzt vor.
  • Vermerke jegliche Fortschritte.
  • Eliminiere Ziele, die ihre Bedeutung für dich verloren haben.
  • Belohne dich für Ziele, die du erreicht hast.
  • Bestimme den nächsten Schritt für jedes Ziel.
  • Schließlich trägst du in deinen Kalender ein, wann du diese nächsten Schritte ausführen wirst und wann deine nächste Zieleüberarbeitung stattfinden wird (ich schlage vor, in 1 Monat).

Der Wahre Grund, Warum Du Erschöpft Bist


 

Zusammenfassung des Video-Inhalts:
 

Meine Klienten sind so unterschiedlich wie die Leidenschaften, denen sie nachgehen. Aber eins haben die meisten von ihnen gemeinsam: Sie kämpfen mit Erschöpfung und sind einfach ständig müde.
 

Ich erinnere mich an die Zeiten, als ich mich selbst auch so gefühlt habe, und damals gab es ganz konkrete gesundheitliche Gründe dafür. Aber noch wichtiger ist der darunterliegende tiefere Grund, und darum geht es im Folgenden, denn ich habe einiges dazugelernt.
 

Deine Mission ist es, Erschöpfung hinter dir zu lassen und dich voller Energie zu fühlen.
 
 

Um eine ausführlichere schriftliche Version des Videos/Artikels auf Deutsch zu erhalten, melde dich für den Wild Spirits Newsletter an! Du bekommst wöchentlich kostenlose Coaching-Magie, Ressourcen und exklusive Anbegote. Füll einfach das Formular aus:
 






Wild Spirits News

Du erhälst eine wöchentliche Email und kannst
jederzeit abbestellen. Deine Daten sind sicher.


 

Aufgabe 1: Andere mögliche Ursachen ausschließen

 

Bevor ich auf den wichtigsten Grund eingehe, würde ich gern sicherstellen, dass bei dir nicht etwas viel Einfacheres und Offensichtlicheres vor sich geht. Ein Mangel an Energie könnte verursacht werden von:
 

  • Schlafmangel. Hier ein TED talk (in englischer Sprache) darüber, wie viel gefährlicher das ist, als wir im Allgemeinen glauben.
  • Fehlernährung. Zu der Zeit, als ich vor allem von Junk Food lebte, aß ich generell zu viel, aber vor allem leere Kalorien. Daher war ich ständig erschöpft.
  • Einem anderen gesundheitlichen/medizinischen Grund. Geh zu all deinen ärztlichen Vorsorgeuntersuchungen, damit nichts übersehen wird.

 

All die genannten Ursachen können normalerweise sehr einfach behoben werden. Das ist die einfachste Form von Selbstfürsorge, die du dir einfach schuldig bist.
 

erschoepft

Photo by Brooke Lark on unsplash.com


 

Aufgabe 2: Nie wieder erschöpft

 

Wenn deine obengenannten körperlichen Bedürfnisse abgedeckt sind und du immer noch ständig erschöpft bist, könnte es sein, dass du an Modernen Zeiten leidest. Okay, das habe ich jetzt grade erfunden, aber lies bitte weiter, denn ich habe mir dabei etwas gedacht.
 

Ich habe ja schon öfter erwähnt, dass wir vielbeschäftigter sind als je zuvor. Es gibt mehr Dinge, die um unsere Aufmerksamkeit kämpfen, als das je in der Geschichte der Menschheit der Fall war. Ablenkungen gibt es überall, und gleichzeitig haben wir die alleinige Verantwortung nicht nur für uns, sondern oft auch unsere Familien.
 

Und du wunderst dich, warum du müde bist?
 

Das Gegenmittel ist Vereinfachung:
 

  • Sieh dir deinen Tagesablauf an und eliminiere alles, was nicht essentiell ist. Lass die Leidenschaften drin und auch die Menschen, die du liebst, und so viel von deiner Einnahmequelle, wie du es für nötig hälst.
  • Finde einen Weg, Hilfe für die stressigeren Lebensbereiche zu finden (stell eine Assistentin an oder eine Putzfrau. Ich verspreche dir, das ist lebensverändernd).
  • Etabliere Selbstfürsorge-Routinen, so wie eine der Morgenroutinen, von denen ich vor ein paar Wochen geredet habe, und/oder eine tägliche Meditation von 10 oder 15 Minuten.