Zusammenfassung:
 

Wenn ich mit Leuten darüber spreche, warum sie ihre Leidenschaft nicht stärker priorisieren, sind die häufigsten Antworten: “Weil mir die Zeit fehlt,” und: “Weil ich nicht das Geld dafür habe.” Leidenschaften können teuer sein; du brauchst eventuell Ausstattung, Unterricht oder musst dafür reisen. Außerdem ist Zeit im wörtlichen Sinne Geld, wenn es darum geht, dass du in einem Job deine Zeit gegen das Geld verkaufst, das du immerhin zum Leben brauchst.
 

Deine heutige Mission ist es, zwei Wege zu lernen, wie du Geld für deine Leidenschaft findest.
 
 

Melde dich für den Wild Spirits Newsletter an, um wöchentlich kostenlosen Coaching-Zauber, Ressourcen und exklusive Angebote zu erhalten. Füll einfach das Formular aus:
 






Wild Spirits News

Du erhälst eine wöchentliche Email und kannst
jederzeit abbestellen. Deine Daten sind sicher.


 

Aufgabe 1: Deine wahren Prioritäten

 

Es hat seinen Grund, warum ich über Prioritäten spreche, wenn es um Leidenschaften geht. Einfach nur mehr Zeit zu schaffen ist zwar gut, führt aber nicht zur gleichen umfassenden Umwälzung.
 

Eines der Dinge, die sich ändern, wenn du deine Prioritäten verschiebst, sind deine Finanzen. Sieh dir deine Ausgaben über den letzten Monat hinweg an und finde die Bereiche, wo du die größten Geldsummen ausgibst, zum Beispiel:

  • deine Lebenshaltungskosten
  • “Ablenkungen” (Abonnements, spontane Einkäufe, Konsumgüter)
  • Investitionen
  • Ausgaben für Leidenschaften.

Um mehr Geld für deine Leidenschaft zu finden, empfiehlt es sich, die Ablenkungen zusammenzustreichen. Das fühlt sich nicht wie geizen an, weil du immer weniger Ablenkungen brauchen wirst, je stärker du dich auf das konzentrierst, was dein Feuer entfacht.
 

Mit anderen Worten: Deine Aufgabe ist es, weniger Zeug zu kaufen!
 

Geld für deine Leidenschaft

Foto von Anny Spratt auf unsplash.com


 

Aufgabe 2: Ein Budget für deine Leidenschaft

 

Wenn du bislang noch keine Budgets machst, dann solltest du damit anfangen. Falls du dabei Hilfe brauchst, lass es mich wissen. Und wenn dir auffällt, dass du eine gründlichere Überarbeitung deiner Finanzen und deiner Einstellung dazu brauchst, sieh dir das Programm Wildes Geld an.
 

Nachdem du jetzt über deine Ausgaben Bescheid weißt, teilst du sie im Grunde in Prozente ein, wie etwa Grundbedürfnisse, Sparen, Geschenke etc. Und 5-10 %, abhängig von deinem Einkommen, sollte dein Budget für Leidenschaften sein.
 

Etwas Merkwürdiges passiert, wenn du einer Sache ein Budget zuweist: Sie gewinnt an Wichtigkeit. Auf einmal fühlt es sich real an und zeigt, dass du deine Leidenschaft ernst nimmst.