3 Wege, Wie Leidenschaften Zum Burnout Führen


 

Zusammenfassung:
 

Wie jetzt, was? Ich sage doch immer, du sollst deine Leidenschaft(en) priorisieren. Und jetzt erzähle ich dir, dass Leidenschaften zum Burnout führen können?
 

Ja, das können sie. Darüber wird nicht viel geschrieben oder gesprochen, aber es ist wichtig. Denn es hat gigantische Auswirkungen für uns, die wir Freude und Erfüllung im Leben anstreben – diejenigen, die ihre Bestimmung leben wollen.
 

Deine heutige Mission ist es, 3 Wege zu lernen, wie Leidenschaften zum Burnout führen.
 
 

Melde dich für den Wild Spirits Newsletter an, um wöchentlich kostenlosen Coaching-Zauber, Ressourcen und exklusive Anbegote zu erhalten. Füll einfach das Formular aus:
 






Wild Spirits News

Du erhälst eine wöchentliche Email und kannst
jederzeit abbestellen. Deine Daten sind sicher.


 

1. Du behandelst deine Leidenschaft(en) wie lästige Pflichten

 

Ich rate oft dazu, deine Leidenschaften in den Kalender einzutragen, genau wie einen Zahnarzttermin, damit du Zeit und Raum dafür schaffst. Das heißt aber nicht, dass du deine Leidenschaft(en) einfach wie einen weiteren Termin behandeln solltest, einen Punkt auf deiner endlosen To-Do-Liste, den du erledigen und abhaken musst.
 

Vergiss nicht, bei Leidenschaften geht es um Freude. Lass dir Zeit und erwarte keine “Produktivität”. Leidenschaften sind zyklisch, wie fast alles im Leben. Daher gibt es Phasen, in denen du nicht übermäßig inspiriert bist. Und dann wieder folgen Zeiten, in denen alles von selbst zu fließen scheint.
 
 

2. Du hast zu viel um die Ohren

 

Viele von uns haben schon jetzt zu viel zu tun. Sie arbeiten, kümmern sich um die Familie, gehen zum Yoga, nehmen an Veranstaltungen teil, usw. Der Tag hat nie genug Stunden, um alles zu schaffen.
 

Wenn du mal darüber nachdenkst, ist es komplett irrsinnig zu versuchen, Leidenschaften in einen bereits vollen Terminkalender einzubauen. Trotzdem ist es genau das, was die meisten Leute versuchen, und es ist eine Abkürzung zum Burnout.
 

Leidenschaften priorisieren heißt auch, dein Leben zu vereinfachen und entschleunigen. Lass alles los, was nicht essentiell ist. Sag Nein. Schaffe zuerst den Raum, den du dann mit Leidenschaften füllst.
 

Leidenschaften zum Burnout führen
Foto von Neslihan Gunaydin auf unsplash.com

 

3. Du versuchst es ganz alleine zu machen

 

Das ist wahrscheinlich der häufigste Fehler. Wir haben aufgehört, unser Leben im Kontext von Gemeinschaft zu denken. Dabei hält nichts deine Leidenschaften so “frisch” wie Leute, mit denen du sie teilst.
 

Sieh dich nach Gruppen um, online-Gemeinschaften, Workshops, Kursen, und involviere dich. Das facht dein Feuer an und wird dir endlose Ideen für deine Leidenschaft(en) geben.