Zusammenfassung:
 

Fast alle sind sich einig, dass Meditation vorteilhaft ist; zumindest hat jeder schon mal gehört, dass sie das ist. Und dennoch ist sie eine Herausforderung für viele. Ich höre oft, dass jemand keine Zeit zum Meditieren hat oder einfach Probleme mit Meditation; er oder sie “kann es einfach nicht”.
 

Deine heutige Mission ist es, deine Leidenschaften zu nutzen, um in der Gegenwart anzukommen.
 
 

Melde dich für den Wild Spirits Newsletter an, um wöchentlich kostenlosen Coaching-Zauber, Ressourcen und exklusive Angebote zu erhalten. Füll einfach das Formular aus:
 






Wild Spirits News

Du erhälst eine wöchentliche Email und kannst
jederzeit abbestellen. Deine Daten sind sicher.


 

Aufgabe 1: Meditation und Achtsamkeit

 

Meditieren ist nicht schwierig, aber viele Leute haben fast schon Angst davor. Und in der Tat braucht man für die Art der Meditation, wo man praktisch aufhören soll zu denken, ein wenig Übung. Wenn du etwas weniger anspruchsvoll beginnen möchtest, empfehle ich Achtsamkeit.
 

Vereinfacht gesagt geht es bei Achtsamkeit darum, deine Aufmerksamkeit auf den jetzigen Augenblick und deine Tätigkeit zu richten. Natürlich ist das zu simpel ausgedrückt, aber in der grundlegendsten Form kannst du jetzt sofort beginnen, indem du auf deinen Körper achtest und auf das, was du gerade tust.
 

In der nächsten Aufgabe zeige ich dir meine Lieblingsmethode, um im Augenblick anzukommen.
 

Probleme mit Meditation

Foto von bridgesward auf pixabay.com


 

Aufgabe 2: Achtsamkeit durch Leidenschaften

 

Ich betone immer, dass deine Leidenschaften dir Freude spenden, und das tun sie natürlich auch. Aber sie sind außerdem eine Abkürzung zum “Leben im Augenblick”. Das ist wie Meditation in Aktion, angewandte Achtsamkeit, und wenn du Probleme mit Meditation hat, empfehle ich es dir wärmstens.
 

Wenn wir etwas tun, das unser Feuer entfacht, vergessen wir die Zeit. Hast du schon mal fünf Minuten später auf die Uhr gesehen und festgestellt, dass in Wirklichkeit zwei Stunden vergangen waren? Das kommt daher, dass du in deiner Leidenschaft aufgegangen bist. Der äußeren Welt hast du keine Beachtung mehr geschenkt, weil du vollständig im Augenblick warst.
 

Streng genommen gehst du damit eigentlich über Achtsamkeit hinaus, weil dir ja nicht länger bewusst ist, was du tust. Du nimmst nur noch Glückseligkeit wahr. Dieser Zustand heißt “Flow” und ich mache darüber in den nächsten Monaten noch ein eigenes Video.
 

Auf jeden Fall wird dies Ablenkungen ausschalten und dich im Hier und Jetzt erden. Dieser Zustand ist in unserer heutigen Zeit so selten wie er wichtig ist.