Wie du die Wissensflut bewältigst


 

Zusammenfassung:
 

Neulich las ich einen Artikel über “Wissensmanagement”, was in Firmen anscheinend immer wichtiger wird. Dort sammelt sich viel Information an, doch wie macht man sie für die richtigen Leute zum richtigen Zeitpunkt zugänglich? Dazu benötigt man ein System.
 

Das hat mich nachdenklich gemacht: Das gleiche Problem haben auch wir als Individuen. Wir können fast alles online finden und lernen, aber wie behalben wir den Überblick?
 

Deine heutige Mission ist es zu lernen, wie man die Wissensflut bewältigen kann und wie du das für deine Leidenschaft nutzt.
 
 

Melde dich für Wild Spirits News an, um wöchentlich kostenlosen Coaching-Zauber, Ressourcen und exklusive Angebote zu erhalten. Füll einfach das Formular aus:
 






Wild Spirits News

Du erhälst eine wöchentliche Email und kannst
jederzeit abbestellen. Deine Daten sind sicher.


 

Aufgabe 1: Universalgenie oder Spezialistin?

 

Das ist die uralte Frage. Solltest du dir eine Niche suchen, in der du Expertin wirst, oder ein gutes Allgemeinwissen anstreben? Die Antwort ist so individuell wie wir alle.
 

Eine “Scanner”-Persönlichkeit möchte sicher über mehrere Gebiete Bescheid wissen. Dein Wissen wird aber nicht so tief gehen wie bei jemandem, der sich auf nur ein einziges Gebiet spezialisiert. Beide Ansätze werden in der Gesellschaft gebraucht; beide haben ihren Platz. Finde heraus, was zu dir passt, und versuche nichts zu erzwingen.
 

die Wissensflut bewaeltigen

Foto von Meelika Marzzarella auf unsplash.com


 

Aufgabe 2: Die Wissensflut bewältigen

 

Es schadet nie, offen für Wissen aus verschiedenen Gebieten zu sein. Wenn du dich aber spezialisieren möchtest, dann konzentriere dich vor allem auf das eine Gebiet, das dein Feuer entfacht. Wie organisierst du dann aber all das Wissen?
 

Vor allem, wenn es um Leidenschaften geht, kann es einem das Herz brechen, wenn wertvolle Tipps verloren gehen, weil man sie entweder nicht aufgeschrieben hat oder vergessen hat, wo. Daher ist es hilfreich, ein System zu entwickeln. Ideen dafür sind etwa:

  • Leg dir ein Notizbuch zu, in dem du Ideen aufschreibst.
  • Einmal im Monat sortierst du diese in Form von Dokumenten im Computer.
  • Führe einen Kalender. Du behälst Informationen besser, wenn dein Gehirn nicht damit beschäftigt ist, sich an den nächsten Termin beim Zahnarzt zu erinnern!

Jetzt hast du die Informationen zur Hand. Nun legst du ein oder zwei Dinge fest, auf die du dich im kommenden Monat konzentrierst. Im nächsten Monat bestimmst du sie neu.