• 3 Wege, Um Die Macht Der Weichheit Zu Nutzen


     

    Zusammenfassung:
     

    Superhelden, die Schule des Lebens, Hindernisse wie ein Profi überwinden, das sind die Ideale, die uns umgeben. Und es ist ja auch wirklich bewundernswert, wir Menschen widrige Umstände überwinden können.
     

    Aber nicht alle haben das Gemüt für die harte Tour. Manche von uns leiden an Ängsten aus einer Reihe von Gründen: Gesundheitsprobleme, Trauma oder wir haben einfach eine sanftere Persönlichkeit. Sind wir dadurch zur Mittelmäßigkeit verurteilt?
     

    Weit gefehlt. Deine heutige Mission ist es, 3 Wege zu lernen, um die Macht der Weichheit und Freude zu nutzen.
     
     

    Melde dich für den Wild Spirits Newsletter an, um wöchentlich kostenlosen Coaching-Zauber, Ressourcen und exklusive Anbegote zu erhalten. Füll einfach das Formular aus:
     






    Wild Spirits News

    Du erhälst eine wöchentliche Email und kannst
    jederzeit abbestellen. Deine Daten sind sicher.


     

    Aufgabe 1: Erkenne die Macht der Weichheit

     

    Wir sind vom Ideal des Superhelden so gehirngewaschen, dass wir uns unterlegen fühlen, wenn wir zögern, auf Konfrontationskurs zu gehen. Daher musst du zunächst eine Gegen-Gehirnwäsche vornehmen.
     

    Hast du schon mal Efeu durch eine Mauer wachsen sehen? Welcher davon ist wohl stärker?
     

    Wasser kann einen Felsen aushöhlen, indem es ständig auf ihn tropft (“Steter Tropfen höhlt den Stein!”). Das dauert nun sehr lange, aber Wasser hat auch die Eigenschaft, um den Felsen herum fließen zu können.
     

    Weichheit ist flexibler und findet Lösungen, wo Härte immer nur mit dem Kopf durch die Wand will.
     

    Macht der Weichheit
    Foto von Kaboompics auf pixabay.com

     

    Aufgabe 2: Wege, diese Macht zu nutzen

     

    Hier folgen ein paar Wege, um die erstaunliche Macht der Weichheit zu nutzen.
     

    • Hör auf dich. Wenn es etwas gibt, was du absolut nicht machen willst, delegiere es, bezahle jemanden, der es für dich tut, hol dir Hilfe. Du könntest auch überlegen, ob du es auf andere Weise selbst tun kannst.
    • Gibt es etwas, das du gern machen willst, aber du kommst einfach nicht dazu? Es wird nie geschehen, wenn du es nicht einplanst. Wann hattest du zum letzten Mal einfach so “Zeit übrig”? Das kommt einfach nicht vor, also lege einen Tag und eine Zeit fest und plane es ein.
    • Entdecke den Zauber der 15 Minuten. Du kannst alles 15 Minuten lang machen! Natürlich beendest du dabei die meisten Aufgaben nicht, aber du machst einen Anfang. Probier mal 15 Minuten Sport treiben oder deinen Leidenschaften nachgehen. Setz dir einen Alarm und versuch’s. Die Auswirkungen werden dich umhauen.